Substrat

Bevor unsere Pilze in den Supermarktregalen landen, durchlaufen sie viele Prozesse. Wir vertreten die Ansicht, dass hochwertige Produkte auf hochwertigen Ausgangsstoffen beruhen – dass also die Pilze, die wir züchten, nur so gut sind wie das Substrat, auf dem sie wachsen. Die Herstellung von Pilzsubstrat ist ein komplexer Prozess, den wir im Laufe von 40 Jahren perfektioniert haben.

Pilzsubstrat ist ein einzigartiger lebender Organismus und variiert je nach der Umgebung, in der es hergestellt wird. Wir haben Substratstandorte in Europa, Irland, Großbritannien und Kanada. Jeder unserer Substratstandorte wird von einem Team von Spezialisten betrieben, die die Rohstoffe aus ihrer Region beziehen. Wir stellen nicht nur Substrat für unsere eigenen Pilzhöfe her, sondern auch für andere Pilzzüchter.

Die Herstellung von Substrat erfolgt in 4 Hauptphasen:

Phase 1

Wir beziehen alle Rohstoffe für das Substrat vor Ort. Strohballen werden mit Geflügel- und Pferdedung, Wasser und Gips gemischt. Dann wird das Material in große Leichtbetonbehälter, sogenannte Bunker, gefüllt. Während dieser Phase erreicht das Substrat Temperaturen von 80 Grad Celsius.

Nach 7-13 Tagen ist die Phase 1 abgeschlossen und die Phase 2 kann beginnen.

Substrate compost production
Phase 2

Das Material wird aus den Bunkern entnommen und in geschlossene Tunnel gefüllt, wo wir verschiedene Temperaturänderungen überwachen und steuern – die wichtigste ist die Pasteurisierung. Diese dient dazu, alle unerwünschten Organismen aus dem Substrat zu entfernen. Der nächste und wichtigste Schritt der Phase 2 ist die Konditionierung des Substrats – der Einsatz von Mikroben zur Umwandlung von Ammoniak und Aminen in Proteine.

Phase 2 dauert etwa 5-6 Tage. Der klimatisierte „Tunnel“ erhitzt das Substrat auf 58 Grad Celsius zur Pasteurisierung und anschließend auf 48 Grad zur Konditionierung.

Hinweis: Phase 2 umfasst neben Pasteurisierung und Konditionierung als ersten Schritt die Ausregelung der Temperatur und als letzten Schritt die Abkühlung.

Phase 3

Nach Abschluss der Phase 2 wird das Substrat abgekühlt und aus den Phase-2-Tunneln entfernt. Pilzbrut wird hinzugefügt und das Substrat wird dann in Phase 3-Tunnel gefüllt. Die Pilzbrut wird normalerweise aus Roggen- oder Hirsekörnern hergestellt, die sterilisiert und mit Pilzmyzel beimpft wurden. Dieser Phase-3-Inkubationsprozess dauert 15-17 Tage. Während dieser Zeit wächst das Myzel im gesamten Substrat.

Nach der 15-17-tägigen Inkubationszeit wird das Phase-3-Substrat für den Transport zu den Zuchtanlagen in speziell dafür vorgesehene LKWs verladen.

Wir verwenden das Substrat nicht nur für unsere eigenen Höfe, sondern verkaufen das Phase-3-Substrat auch an andere Züchter.

Phase 4

Alle unserer deutschen und einer unserer niederländischen Substratstandorte sind in der Lage, Phase-4-Substrat herzustellen. Das heißt, dass das Phase-3-Substrat zusammen mit der Deckerde in Kisten gefüllt wird und die ersten zwei Wochen des Zuchtprozesses (d. h. die Fruchtkörperbildung) vor dem Transport zum Pilzhof bei uns vor Ort erfolgen.
Während die Anzuchträume mit dem Pilzsubstrat befüllt werden, wird eine Schicht Torf auf die Oberfläche des Materials aufgebracht. Diese Deckschicht ist für die Pilzentstehung unerlässlich. Über einen Zeitraum von 3-4 Tagen wächst das Pilzmyzel durch das gesamte Substrat und durch die Deckschicht hindurch.

In der Umgebung wird ein Herbsttag simuliert, um die Pilzentstehung zu fördern. Im Gefolge dessen erscheinen winzige Pilzköpfe (Knospen). Während der nächsten zwei Wochen werden Feuchtigkeit, Temperatur, Luftfeuchte, Kohlendioxid und Luftzirkulation genauestens überwacht.
Die Knospen wachsen schließlich zu Pilzen heran, die von Hand gepflückt werden, um eine höchstmögliche Qualität zu gewährleisten. Alle unsere Pilze werden nach der Ernte umgehend gekühlt und in Kühlfahrzeugen transportiert. Weitere Informationen erhalten Sie auf
https://walkro.eu/